Willkommen auf unserer Webseite

SOS! DRINGEND HILFE NOTWENDIG!

Liebe  Bakony-Freunde,

wir brauchen ganz dringend Eure Hilfe.
Unsere ungarische Kollegin Viki, die den Tierschutzhof GumiCsont in Ladánybene betreibt, musste kurzfristig
22 Hunde retten. Genau:  ZWEIUNDZWANZIG !!!

Allesamt Vermehrerhunde, die sonst dort getötet worden wären, weil der Vermehrer aufgeflogen ist.
Es sind 10 Hündinnen, 3 Rüden und 9 Welpen.

Vorrangig handelt es sich um Pudel und Havanneser.
Die armen Mäuse sind durchweg in einem ganz schlimmen Zustand.
Ihr Fell ist total mit Exkrementen verklebt, sie sind dünn, z.T. ausgemergelt, haben große Hautprobleme und sind ängstlich.
Manche lassen sich noch gar nicht anfassen, Einige konnten schon tierärztlich behandelt werden und waren beim Hundefriseur.
Bei Anderen wird das nur mit einer Sedierung durch den Tierarzt klappen und das wird nächste Woche dann der Fall sein.
Es ist einfach furchtbar, was den armen Tieren da wieder angetan wurde! Wir waren nicht nur bei Diamond geschockt, nein hier zeigt sich das Ausmaß der Billigwelpen-Produktion noch stärker.

Nun ist Viki absolut nicht in der Lage, das Ganze finanziell zu stemmen und hat einen SOS-Ruf an uns gegeben, ob wir helfen können. Sie weiß nicht mehr weiter. GumiCsont ist nur ein kleiner Tierschutzhof und rechnet mit jedem Forint.
Viki ist eine sehr gewissenhafte, engagierte Tierschützerin, die auch mal über ihre Grenzen geht. Sie konnte einfach nicht zuschauen, dass die Hunde erschlagen werden sollten und hat dann schnell eingegriffen, als sie davon erfahren hat.
Welcher Tierfreund bitteschön hätte das nicht?

Wir fahren vom 19.04. – 23.04.2016 selbst nach Ungarn, um uns wieder bei unseren betreuten Tierheimen und Auffangstationen vor Ort schlau zu machen, die Hunde zu begutachten und Gespräche zu führen und werden natürlich auch zu Viki fahren.

Leider lässt unser Budget eine große Hilfe, wie in diesem Fall notwendig, nicht zu und wir benötigen händeringend und ganz dringend finanzielle Unterstützung, damit wir vor Ort die medizinische Versorgung sicherstellen und spezielles Aufbaufutter und Shampoo kaufen können.
Wenn es klappt, würden wir gerne auch mit dem behandelnden Tierarzt sprechen, um mehr Infos zu bekommen und für die weitere Behandlung eine gewisse Kostenzusage zu machen.

Viki ist total verzweifelt und WIR können nur mit EURER Hilfe unterstützen.
Deshalb unsere Bitte an Euch: Jeder noch so kleine Betrag hilft und wird 1:1 in Ungarn für die Hunde eingesetzt. Wir werden Fotos machen, Euch auf dem Laufenden halten und versuchen, was wir können, dort zu tun.

Bitte spendet für die Vermehrerhunde bei Viki!!!
Es ist wirklich dringend.

Gerade diese armen Geschöpfe haben noch nie im Leben etwas Schönes erlebt und haben es so verdient, weiterzuleben mit mehr Freude.
Die ‚Geiz-ist-geil’- Mentalität, um Billigwelpen zu produzieren und billig zu kaufen, geht immer zu Lasten der armen Wesen, die nur zur ‚Herstellung’ der ‚Ware’ dienen (ja, so wird das offiziell bei den Vermehrern genannt).

Wir suchen natürlich auch später schöne Zuhause für die Mäuse, aber erst einmal müssen sie wieder Vertrauen fassen und medizinisch versorgt sein.

BITTE, BITTE, H E L F T !!!

Danke

Euer trauriges, aber hoffnungsvolles Bakony-Team

Spendenkonto:

Kontoinhaber:   Hundehilfe Bakony e.V.

IBAN:               DE45 4605000 100012 64365
BIC:                             WELADED1SIE
Sparkasse Siegen
Verwendungszweck:  Vermehrerhunde

 



Die traurige Geschichte von Manci

Bei der letzten Tierschutzfahrt unserer Partnervereins, Tierhilfe West.e.V., traf Heidi Ohlig auf Manci. Eine ältere aber sehr kranke Hündin. Den verfassten Bericht von Heidi Ohlig über Manci möchte ich Euch nicht vorenthalten ( danke für die Bereitstellung des Textes ).
Manci ist eigentlich eine von vielen Hündinnen, die man auf der Straße gefunden hat, doch Manci’s Geschichte ist sehr traurig und geht direkt ins Herz.
Wie gesagt, diese ältere Dame wurde auf der Straße gefunden und kam ins Tierheim. Manci hat wahrscheinlich niemals die Sonnenseite des Lebens sehen dürfen. Alter und Krankheit machen ihr das Leben schwer.. ihre Ohren sind total entzündet; die rechte Ohrmuschel ist ein einziges Hämatom, das erst nach Abklingen der Entzündung behandelt werden kann.. ihre Haut ist übersät mit kahlen Stellen, wo sich ein Pilz breit macht.. bei einer Reflexuntersuchung stellte man Auffälligkeiten fest. Schnell merkte man im Tierheim auch, dass Manci Probleme beim Wasserlassen hatte, im Prinzip war sie gar nicht in der Lage, Urin abzusetzen. Der auffällig dicke Bauch verhieß bei dieser Beobachtung auch nichts Gutes. Sie wurde dem Tierarzt vorgestellt, der dann mittels eines Katheders ca. vier Liter Urin aus ihrer Blase holte… kaum vorstellbar, was diese Hündin für Schmerzen gehabt haben muss. Bei einer anschließenden Ultraschalluntersuchung wurde festgestellt, dass Manci trächtig ist.. in der letzten Phase, so dass eine schnelle Kastration nicht mehr möglich war.
Manci gebar am 15. März einen Welpen. Die Geburt verlief problemlos und das Baby ist kerngesund. Doch ihr Problem mit der Blase ist leider noch nicht gelöst. Der Tierarzt vermutet eine neurologische Ursache. Ein muskelentspannendes Medikament blieb leider ohne Wirkung.. den Blasenkatheder hat sich Manci wegen ihrer Reinlichkeit nach der Geburt selbst gezogen.Als Zsuzsi und ich vor dem Körbchen der stillenden Hündin saßen, kamen Zsuzsi die Tränen, als sie mir sagte, dass Manci erlöst werden muss, wenn es keine Hilfe gibt. Doch Zsuzsi hat noch Hoffnung, dass man der liebenswerten Omi in einer Budapester Klinik helfen kann.. eine winzig kleine Hoffnung.
Wenn man in die traurigen und müden Augen dieser Hündin schaut, zerreißt es einem das Herz und man möchte schreien, warum es so viel Ungerechtigkeit auf diesem Planeten gibt. Aufopfernd kümmert sich Manci um ihr Baby, beschützt es, nährt es mit ihrer wertvollen Muttermilch.. kümmert sich liebevoll und bringt ihm alles bei, was es auf seinem Erdendasein wissen muss. Und möglicherweise hat sie nicht mehr lange zu leben.
Die Rückfrage in einer Klinik in Budapest brachte leider auch keine positive Nachricht.. hier die Mitteilung von Zsuzsi:

Liebe Heidi,
leider, sieht aus nicht so gut, was kann machen für Manci. Heute ich war in Universität Budapest und mit eine Tierätztin ich habe gesprochen. Sie hat gesagt, dass Mancis- Chanse sehr sehr wenig, weil wenn die Medikamente nicht stimulieren ihre Urinieren, gibt keine Hilfe. Wir haben gesprochen, das in diese Woche jeden fall ich werde mitnehmen Manci nach Budapest, macht eine Untersuchung, dass sie hat keine so organisch Problem, was kann operieren oder noch behandeln, und würde noch Hilfe. Vielleicht bekommt eine spezial Katheter, was ist viel gemüdlich und mehr gesunde für sie. Bitte warten, was zeigt diese Untersuchung und ich werde sprechen mit eine Neurologe auch, dann wir sehen, was sagen sie für mich. Da ist die letzte möglichkeit…
Liebe Grüße Zsuzsi

Das Schicksal von Manci macht sehr zu schaffen…
Wir sind uns sicher, dass Zsuzsi alles für Manci tun wird, damit sie leben kann. Denn sie ist ansonsten noch recht fit, denn die anderen „Zipperlein“ sind alle heilbar.
Manci, wir drücken Dir die Daumen.. Du musst weiterleben, denn Du hast Dir ein paar schöne Jahre verdient.

Update 24. März 2016

  

Es gibt hoffnungsvolle Neuigkeiten.. diese Mal kam heute aus Ungarn:

Ich war heute mit Manci in Tierklinik Universität. Eine urologische Untersuchung hat gemacht, wieder mit eine reifliche Ultraschall auch. Sie hat bekommen eine andere Katether, das ist ganz mild und viel mehr gemüdlich. ich habe bekommt noch paar Wechsel-Stück auch. Also, sie ist in Ordnung  – urologisch- keine Tumor, keine andere Problem da. Wir haben gesprochen mit eine Neurologe auch, er hat gesagt, ihre Reflex bei Hinterbeinen nicht in Ordnung, also sie hat sicher etwas Wirbelsäuleproblem – Zwischenwirbelscheibe-Problem, oder möglich auch etwas Tumor – und die Nerven hat Störung. Er hat gesagt, das macht für Manci ihre Blasen-Lähmung, also kann nicht pinkeln – die Muskeln bleiben zu. Die Medikamente, was sie jetzt bekommt, sind alle gut, und sie bekommt noch Diazepam auch – für Muskelentspannung. Nach Ostern wir werden sofort probieren ohne Katether, dass sie entwickeln, oder nicht. Wenn nicht, dann würde gut eine CT mit Wirbelsäule Malerei. Dann wir können genaue wissen, was bewirkt wircklich die Blasenproblem. Leider, das nicht bedeutet, dass kann Behandeln, und Manci wieder kann pinkeln, aber wir bekommen Antworten und können weiter entscheiden…

Die Blase braucht einige Zeit auch, wenn regeneriert nach Ausdehnung – also, das wissen wir nicht, wie lange Zeit war riesig voll. Die Medikamente brauchen auch einige Zeit, wenn sie können auch helfen, also, noch haben einige Chanse auch, dass sie kann heilen…

Wenn Ihr kannt helfen uns für CT-Rechnung, das würde wunderbar, weil das ist nicht billig für uns, macht 50.000-55.000 forint, und vielleicht, wir müssen noch etwas andere Untersuchung auch zahlen. Leider, diese Tierklinik wirklich teuer für uns, obwohl geben uns bisschen angebot.

Manci ihre Baby ist riesig ja, seine ALL INCLUSIVE Milch-Bar gut funktioniert und er sehr viel gewachsen, in Ostern warscheinlich er wird öffnen seine Augen Er war auch in Budapest mit seine Mami zusammen.

Ja, ich habe wieder Hoffnung, und ich traue in eine kleine Wund…

Liebe Grüße Zsuzsi

Bitte helft uns, denn jede noch so kleine Spende hilft die Tierarztkosten für Manci zu bezahlen.

Unsere Bankverbindung lautet:

Hundehilfe Bakony e.V.

IBAN: DE45 4605000 100012 64365
BIC: WELADED1SIE

Oder per paypal an:
info@hundehilfe-bakony.de

Verwendungszweck: Spende für Manci

Selbstverständlich dürfen wir auch Spendenbescheinigungen ausstellen. Dann bitte vollständigen Namen und Anschrift vermerken.

Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

 

  • * Pflichtfelder